Artikel-Schlagworte: „Supervision“

Kollegiale Supervision – Modellcharakter in Schwaben

Als wir uns vor ca. zwei Jahren dazu entschlossen hatten, eine Schulung zum Thema Kollegiale Supervision anzubieten, wussten wir noch nicht, dass die Resonanz so groß sein würde. Nach der Schulung bildete sich in Augsburg eine eigenständige und für jeden offene Kollegiale Beratungsgruppe. Seither ist auch in Kaufbeuren eine Gruppe entstanden. Viele andere Gruppen im DBSH haben diese Idee nun aufgegriffen und bieten ihrerseits Schulungen und Gruppen an.

M. Gaertner, für das Leitungsteam des DBSH BV Schwaben

Beratung für Kollegen

Kollegiale Beratungsgruppe in Augsburg und Kaufbeuren

Die Kollegiale Beratung beim DBSH Augsburg findet seit Januar 2007 in etwa 8wöchigen Abständen in Augsburg statt. Die Sitzungen dauern ungefähr 2 ½ Stunden. Es treffen sich Kollegen aus verschiedenen sozialpädagogischen Arbeitsbereichen. Die Gruppe ist offen für interessierte Kollegen, Teilnahme je nach individueller Möglichkeit.

In jedem Treffen wird ein Fall bearbeitet.

Die Kollegiale Beratung ist so etwas wie Hilfe zur Selbsthilfe und eine wirksame Unterstützung für den Arbeitsalltag.

Wichtig zu wissen ist, dass die Berater nicht den Fall lösen müssen, die Kollegiale Beratung dient dazu, dem Ratsuchenden neue Blickwinkel in einer bestimmtem belastenden Problemlage bzw. Konstellation zu eröffnen. Hierzu wird eine bestimmte Technik angewandt. Für die Kollegiale Beratung gibt es bestimmte Ablaufschemata die die Fachlichkeit der Beratung sicherstellen.

In unserer Gruppe in Augsburg arbeiten wir nach praxiserprobten Modellen, u. a. nach dem Modell von Jörg Schlee das in seinem Arbeitsbuch beschrieben ist. Der DBSH hat zu diesem Thema Fortbildungen durch Ludwig Mürbeth und aktuell im Oktober 2009 durch Martin Sirch in Neugablonz angeboten. Aber auch neuen Methoden gegenüber ist die Gruppe aufgeschlossen, sie können hier eingebracht und erprobt werden. Die Kollegiale Beratung findet unter Schweigepflicht und gegenseitiger Wertschätzung statt.

Es eignen sich beispielsweise Fälle bei denen man den eigenen Standpunkt bzw. die Rollenerwartungen klären will; Fälle, bei denen man neue Ideen braucht; Fälle bei denen man an einem Punkt stecken geblieben ist oder aber sich unsicher fühlt. Es kann hilfreich sein, andere Standpunkte oder neue Fragen in einer geschützten Situation zu hören. Die Gruppe in Augsburg wird durch Claudia Reithmeier und die in Kaufbeuren durch Ursula Bauer-Zasche

Claudia Reithmeier.

Die Beratungsgruppen sind für jeden offen. Auch ohne dass eine Fortbildung absolviert wurde kann daran teilgenommen werden.

Kontakt und Info über
Willi Deiglmayr deiglmayr@gmx.net Tel. 0821-95628 oder
Martin Gaertner gaertner@dbsh.de Telefon 0906-125 12 19 Fax 0906-125 12 25

21.11.2009: Fortbildung Kollegiale Supervision

Achtung nur noch 4 Plätze frei!!!
Jetzt anmelden bei Achim Ranz, T:089-620 217 36 oder a.ranz@dbsh-bayern.de

Wegen der großen Nachfrage wiederholt der Bezirksverband Oberbayern die Fortbildung: Kollegiale Supervision am Samstag, den 21.11.2009,

Supervision ist im Rahmen unserer Arbeit ein unerlässliches Mittel, um

Ziele, Methoden und Problemfälle fachlich reflektieren zu können.
Schwierigkeiten am Arbeitsplatz subjektiv klären zu können.
der eigenen Psychohygiene durch kollegialen Austausch Stabilität zu sichern

Eine eigene klare und gesunde Einstellung zur Arbeit ist dabei nicht nur Mittel zum eigenen Wohlbefinden, sondern dient auch der langfristigen Qualität unserer Arbeit.
Fakt ist jedoch, dass längst nicht alle Kolleginnen und Kollegen Möglichkeiten dazu haben.

Der DBSH – Bezirksverband Oberbayern bietet deshalb folgende Fortbildung an:

Kollegiale Supervision

Bei der Kollegialen Supervision wenden FachkollegInnen Methoden der Supervision an, ohne dass dazu ein Supervisor hinzugezogen wird.

Der erfahrene Supervisor Ludwig Mürbeth (DGSv) (www.muerbeth-supervision.de ) hat eine Fortbildung konzipiert, die sich an alle KollegInnen der Sozialen Arbeit wendet, die am Arbeitsplatz keine Möglichkeit der Supervision haben.

Ziel ist es sie mit unterschiedlichen Modellen und praktischen Übungen der Methode der Kollegialen Supervision vertraut zu machen.

Datum: Samstag, 21. November 2009

Ort: Eine-Welt-Haus, Schwanthalerstr. 80 RGB,(80336 München, Raum: 108, 1. Stock
(10 min. v. Hauptbahnhof)

Zeit: 9:00–17:00 Uhr (Für das Mittagessen empfehlen wir die Weltwirtschaft)

Kosten:
38,- Euro für Mitglieder des DBSH-BV Oberbayern
48,- Euro für Nicht-DBSH Mitglieder

Teilnehmerzahl:
15 Plätze,
DBSH-Mitglieder aus dem Bezirksverband Oberbayern, die sich anmelden, zahlen den ermäßigten Mitgliederpreis

Anmeldung: ab sofort !!! Vergabe in Reihenfolge der Anmeldung!!! Veranstaltung kommt nur bei Vollbelegung zustande!!! Änderungen vorbehalten!!!

Anmeldung und Auskünfte:
Achim Ranz, T: 089 – 620 217 36 oder a.ranz@dbsh-bayern.de

Fortbildung: Kollegiale Supervision am 25.07.2009

Supervision ist im Rahmen unserer Arbeit ein unerlässliches Mittel,

  • um Ziele, Methoden und Problemfälle fachlich reflektieren zu können,
  • Schwierigkeiten am Arbeitsplatz subjektiv klären zu können,
  • der eigenen Psychohygiene durch kollegialen Austausch Stabilität zu sichern.

Eine eigene klare und gesunde Einstellung zur Arbeit ist dabei nicht nur Mittel zum eigenen Wohlbefinden, sondern dient auch der langfristigen Qualität unserer Arbeit.

Fakt ist jedoch, dass längst nicht alle Kolleginnen und Kollegen Möglichkeiten dazu haben.

Der DBSH – Bezirksverband Oberbayern hat deshalb folgende Fortbildung organisiert:

Kollegiale Supervision

Bei der Kollegialen Supervision wenden FachkollegInnen Methoden der Supervision an, ohne dass dazu ein Supervisor hinzugezogen wird.

Der erfahrene Supervisor Ludwig Mürbeth (DGSv) hat eine Fortbildung konzipiert, die sich an alle KollegInnen der Sozialen Arbeit wendet, die am Arbeitsplatz keine Möglichkeit der Supervision haben.

Ziel ist es sie mit unterschiedlichen Modellen und praktischen Übungen der Methode der Kollegialen Supervision vertraut zu machen.

Im Anschluss an die Fortbildung soll, nach 2 Gruppen in Schwaben, auch in München eine Gruppe zur Kollegialen Supervision im DBSH- Bezirk Oberbayern eingerichtet werden, damit auch hier KollegInnen, die nicht auf Supervisoren zurückgreifen können, Zugang zu dieser Methode haben.

Datum: Samstag, 25. Juli 2009

Ort: Eine-Welt-Haus, Schwanthalerstr. 80 RGB,(80336 München, (10 min. v. Hauptbahnhof)

Zeit: 9:00–17:00 Uhr (Mittagessen im Restaurant: Weltwirtschaft im Eine-Welt-Haus möglich)

Kosten:
38,- Euro für Mitglieder des DBSH-BV Oberbayern
48,- Euro für Nicht-DBSH Mitglieder

Teilnehmerzahl:
15 Plätze,
DBSH-Mitglieder aus dem Bezirksverband Oberbayern, die sich anmelden, zahlen den ermäßigten Mitgliederpreis

Anmeldung und Auskünfte:
Achim Ranz, T: 089 – 620 217 36 oder a.ranz@dbsh-bayern.de

Impressum

DBSH
Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V.
Landesverband Bayern

Anschrift:

Katja Matschke
- Landesgeschäftstelle DBSH -
Rindermarkt 17
85354 Freising
Tel: 08161/140 145
Fax: 08161/140 145
email: lgst@dbsh-bayern.de

1. Vorsitzender:
Dr. Winfried Leisgang
w.leisgang@dbsh-bayern.de

2. Vorsitzender
Klaus Prösl
k.proesl@dbsh-bayern.de